Segeln / Engagement NatureMatters: Boris Herrmann wird mit Bundesverdienstorden ausgezeichnet ! - NAANII GLOBAL Luxury/Quality Family Lifestyle MAGAZINE 'en Vogue' - NAANII GLOBAL Quality & Luxury Family Lifestyle - MAGAZINE 'en Vogue'-

Search
Go to content

Main menu:

Segeln / Engagement NatureMatters: Boris Herrmann wird mit Bundesverdienstorden ausgezeichnet !

Published by NAANII GLOBAL+ NordDeutscher Regatta Verein in Segeln-Sailing-Vela-Voile · 15/12/2023 16:06:51
Tags: NorddeutscherRegattaVerein;NGsailMagazine;NGsailTV;Hamburg;BorisHerrmann;Segler;Bundestverdienstorden2023;Monaco;YCM;Malizia




Dezember 2023 - Boris Herrmann wird mit Bundesverdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet

Was für ein Jahr - was für ein Rennen!

Boris Hermann wird vierter bei der RETOUR À LA BASE und bekommt zum krönenden Abschluss auch noch Ende Dezember in Hamburg das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.

Was für ein Abschluss für die Saison 2023 !
Boris Herrmann beendete die Transatlantik-Einhandregatta Retour à La Base auf einem hervorragenden vierten Platz und wird nun nur wenige Tage später im Dezember im Hamburger Rathaus das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen bekommen. Senator Andy Grote wird die besondere Ehrung übergeben.

Herrmann  überquerte die Ziellinie vor dem französischen Lorient am Sonntag um 13:02 Uhr Ortszeit nach 9 Tagen, 20 Stunden, 2 Minuten und 41 Sekunden Solozeit auf See.

"Der vierte Platz ist ein fantastisches Ergebnis, aber noch mehr freue ich mich über die Geschwindigkeit des Bootes, vor allem auf dem Vorwindkurs, und darüber, wie gut es sich angefühlt hat, wieder allein auf See zu sein", sagte Boris nach dem Rennen.

Die Jungfernausgabe der Retour à La Base war für Boris und viele seiner 31 Konkurrenten die erste Solo-Regatta des Jahres. Am 30. November war er in Fort-de-France auf Martinique gestartet. Bis in die Bretagne legte er 4.490 Seemeilen mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 19,02 Knoten zurück.
"Das Wichtigste vor dem Rennen war für mich neben der reinen Platzierung der Trainingsaspekt und mehr über das Boot und mich selbst beim Solo-Segeln zu lernen", so Boris Herrmann. "Heute habe ich das Gefühl, dieses Ziel erreicht zu haben. Und natürlich freue ich mich sehr über den vierten Platz!
Ein Top-Fünf-Ergebnis war angesichts des Niveaus der Klasse sehr optimistisch - aber wir haben es geschafft! Natürlich spielen viele Faktoren eine Rolle, darunter auch das Pech der anderen, aber das Boot hat unglaublich gut funktioniert, ich habe mich beim Solo-Segeln wieder gut gefühlt und das Ergebnis zeigt, was für einen tollen Job wir als Team in diesem Jahr gemacht haben.
Er fügte hinzu: "Das war mein zweites Einhand-Rennen an Bord der deutsch / monaco Malizia - Seaexplorer und ein bisschen wie eine Revanche für meine unglückliche Route du Rhum im letzten Jahr, als wir Probleme mit den Foils hatten und ich das Boot nicht mehr foilen konnte.
Jetzt haben wir ihr wirkliches Potenzial gezeigt. Im Vorwind ist sie schnell, selbst wenn ich sie nicht so pushe, ist sie immer noch einen halben Knoten oder mehr schneller als die anderen. Und sie macht nicht diese brutalen Schläge und Stopps wie andere Boote. Das ist sehr vielversprechend für die Vendée Globe Solo-Weltumsegelung ab November nächsten Jahres".

Die Retour à La Base war für den Offshore-Segler die perfekte Gelegenheit, wieder einmal das Allei auf See zu trainieren: "Diesmal hatte ich keine Probleme mit der Einsamkeit, ich habe mich an Bord sehr wohl gefühlt." Und er fügt hinzu: "Das Rennen war die ganze Zeit spannend, mit einem guten Drive. Ich konnte meine Konkurrenten auf dem AIS 10 Meilen von mir entfernt sehen. Das gibt einem sofort ein Gefühl für die Konkurrenz und ist sehr motivierend."

Es lief aber auch nicht alles glatt. Angesichts dem Grenzmodus, in dem sich Segler und Yachten bei starkem Wind und gnadenlosem Wellengang beinahe permanent befinden, rechnet jedes Team und jeder Skipper mit kleineren oder größeren Problemen.

Am 6. Tag hatte Boris gleich mit mehreren Problemen zu kämpfen: Zuerst hatte er Schwierigkeiten, den Motor zu starten, um Strom zu erzeugen, dann stellte er fest, dass beide Cockpithauben gebrochen waren und Meerwasser ins Cockpit eindrang. Boris brachte einen Sikaflex-Ring um den Stöpsel des Abflusses als vorübergehende Lösung an, aber da das Wasser immer noch an anderen Stellen wie Ausgängen, Luken und Seiltunneln eindrang, verbrachte er schlussendlich jeden Tag Stunden damit, das Wasser aus dem Cockpit zu schöpfen.

Diese Probleme kosteten ihn zwar direkt keine Plätze in der Gesamtwertung, aber da er wegen der Reparatur langsamer segeln musste, konnte er sich nicht mehr östlich der Wetterfront halten und wurde von ihr überholt. Boris segelte dann mit weniger Wind als die ersten drei Boote und verlor plötzlich fast einen Tag auf seine geschätzte Ankunftszeit. "Das war der schwierigste Teil, den ich zu bewältigen hatte, neben dem grausamen Schlafmangel, der Enttäuschung, hinter der Spitzengruppe zurückzubleiben und nicht in der Lage zu sein, das Ziel zu erreichen und nach Hause zu bringen. Eine gute Sololeistung hängt aber auch davon ab, wie man mental mit diesen Problemen umgeht.

Wie macht man weiter, nachdem man die Dinge in den Griff bekommen hat? Das war ein gutes Training, auch im Hinblick auf die Vendée Globe 11. 2024.
Wie Michel Desjoyeaux sagte, besteht die Vendée Globe aus einem Problem pro Tag. Ich bin zuversichtlich geblieben, dass ich es lösen kann, bin die Dinge Schritt für Schritt angegangen, habe es geschafft, wieder zu schlafen und genug zu essen und zu trinken, um auf den Beinen zu bleiben und meine Laune für den Rest des Rennens hoch zu halten.

Am Ende konnte Boris Herrmann den vierten Platz halten und sich gegen starke Konkurrenten wie Damien Seguin (APICIL), Samantha Davies (Initiatives Cœur), Louis Burton (Bureau Vallée) und seinen Ocean Race Teamkollegen Nicolas Lunven (Holcim-PRB) durchsetzen.
Er erreichte Paprec Arkéa 19 Stunden, 58 Minuten und 53 Sekunden nach dem Sieger Yoann Richomme. Jérémie Beyou (Charal) wurde Zweiter und Sam Goodchild (For The Planet) komplettierte als Dritter das Podium in Lorient.

"Ich habe gestern 37 Knoten Bootsgeschwindigkeit gesehen, mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 26 Knoten über fünf Minuten, das ist ziemlich cool", sagte Boris Herrmann mit einem Lächeln auf dem müden Gesicht.

"Bald werde ich geschäftlich nach Deutschland zurückkehren und dann Anfang des Jahres eine Auszeit mit meiner Familie nehmen. Das Boot wird über den Winter überholt und wir werden es mit einem neuen Satz Foils wieder in Betrieb nehmen, um die Saison 2024 im April mit der Transat CIC und der Transatlantik-Einhandregatta New York-Vendée zu beginnen. Und dann, im November, bin ich bereit für meine zweite Vendée Globe.

2023 war ein großartiges Jahr für unser Team und wir sind alle gespannt, was 2024 für uns bereithält."

Auch der Yacht Club de Monaco ist sehr stolz auf das Projekt und die Kooperation MONACO / HAMBURG ' Malizia ' und die herausragenden Ergebnisse des Projekts und Boris Herrmanns.

Siehe: NG sailTV 'Business talk'  - mit   Bernard d'Alessandri  (Directeur General, Yacht Club de Monaco), waehrend der iconic Regatta  'Les Voiles de Saint-Tropez' 10.2023.






NG News - Nachrichten - Actualidad
NG Cover, overview, Überblick, resumen
NG's BOUTIQUE 'enVogue' online
NG's 'enVogue' BOUTIQUE online
NG's Polo Magazine'enVogue'
Naanii Global's NG Polo Magazine 'enVogue'
360ºcross platforms: LINKEDIN, WiKIPEDIA, FACEBOOK, INSTAGRAM , TikTok, Youtube and TWITTER publications NAANII GLOBAL ¨enVogue¨






Back to content | Back to main menu